30 März 2016

Human Centric Lighting: PI-LED hält den Vorsprung

Human Centric Lighting: PI-LED hält den Vorsprung

Zwischen 13. und 18. März 2016 öffneten in Frankfurt am Main wieder die Tore zur „light + building“, der internationalen Leitmesse für Licht und Gebäudetechnik. Ein Thema, an dem in diesem Jahr keiner mehr vorbeikommt, ist Human Centric Lighting. Als Innovationsführer auf diesem Gebiet präsentiert LUMITECH in Halle 4/2, D51 die Neu- und Weiterentwicklungen seiner zukunftsweisenden PI-LED Technologie in Form einer biorhythmischen Installation des Lichtkünstlers Friedrich Biedermann.

 

 

 

Die Nachbildung des natürlichen Lichts in seiner spektralen Qualität und seiner Veränderung im Tagesverlauf – Human Centric Lighting – ist eines der zentralen Themen der Lichtbranche und der diesjährigen light + building. Unter den verschiedenen Lösungen und Systemansätzen, die zu sehen sein werden, nimmt die PI-LED Technologie von LUMITECH eine besondere Rolle ein. Als erste LED Technologie für biorhythmisches Licht ist sie bereits fast 10 Jahre am Markt und hat sich seither vielfach in unterschiedlichen Leuchtentypen und Anwendungen bewährt. Durch eine kontinuierliche und konsequente Weiterentwicklung, die vor allem auf den praktischen Erfahrungen der Leuchtenhersteller und Nutzer beruht, präsentiert sich PI-LED nun als umfassendes Gesamtsystem, dass nahezu alle Bauformen und Steuerungsoptionen abdeckt.

Großer USP der PI-LED Technologie speziell im Vergleich mit Weiß/Weiß-Systemen ist die Vereinbarkeit von qualitativ hochwertigem tunable white und RGB Farben in einer Lichtquelle. Dieser technologische Vorsprung wird eindrucksvoll in Form einer Lichtinstallation des österreichischen Lichtkünstlers Friedrich Biedermann zu erleben sein. Sonnenauf- und -untergänge wechseln mit motivierendem Mittagslicht und inspirierenden Akzentfarben. In automatisierten Abläufen und manuell steuerbar.

Die Technologie dahinter offenbart sich dann an der PI-LED Produktwand, die einige innovative Highlights bereithält:

  • „WALLY“, eine auf ZigBee basierende NeoLink Funksteuerung, die über einen normalen
    Dreh-/Tastschalter bedient werden kann,
  • den „PI-LED MINI SPOT SMD“, der durch seine Kompaktheit neue Möglichkeiten für die Integration in Spots und Downlights bietet,
  • das „PI-LED LINEAR SYSTEM M – ZHAGA“, mit dem sich ohne Leistungsverlust bis zu acht lineare Module in Reihe schalten lassen und
  • das „PI-LED AREA SYSTEM Pro – ALL IN ONE 9x9“, das mit seinen adaptierten Abmessungen und der integrierten LMU perfekt in jede Rasterdeckenleuchte passt.

Stefan Tasch, CEO LUMITECH über die Hintergründe der PI-LED Neuentwicklungen und die Rückbesinnung auf physische Lichtschalter: „PI-LED ist erwachsen geworden. Es ist das bisher einzige ganzheitliche System am Markt, das vom Modul bis zum Konverter alle Komponenten einer hochwertigen Human Centric Lighting Lösung vereint und gleichzeitig auch in den unterschiedlichsten Bauformen und Ansteuerungsoptionen erhältlich ist. Für uns geht es bei der Weiterentwicklung unserer PI-LED Technologie daher vor allem um ein perfektes Zusammenspiel aller Systembausteine und die Sinnhaftigkeit der Entwicklungen für den Nutzer. So ist es heutzutage zwar unabdingbar, Licht über Apps per Smartphone oder Tablet steuern zu können, doch im realen Anwendungsfall ist der Lichtschalter einfach nicht zu ersetzen. Deshalb haben wir unser Portfolio um eine neue aber zugleich bekannte und erlernte Komponente erweitert: Mit unserem „WALLY“ können sämtliche Lichtoptionen, wie beispielsweise automatisierte Tageslichtverläufe, veränderliche Farbtemperaturen und RGB Lichtfarben via Funksignal über einen normalen Dreh-/Tastschalter gesteuert werden. High Tech und Gewohntes verschmelzen damit perfekt.“ 

 

© Lumitech. Abdruck honorarfrei. Belegexemplare erbeten.

Download Pressetext 

Pressekontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt
  1. Name(*)
    Ungültige Eingabe
  2. Unternehmen
    Ungültige Eingabe
  3. E-Mail(*)
    Ungültige Eingabe
  4. Telefon
    Ungültige Eingabe
  5. Nachricht
    Ungültige Eingabe

  6. Ungültige Eingabe